Museumsauflösung „Den Hartogh“

 

Am Samstag den 23.6.2018 fand in der Nähe von Amsterdam die Versteigerung eines der größten Oldtimermuseen statt. 

Es handelte sich hierbei um die Auflösung einer Sammlung welche in über 60 Jahren von Piet Den Hartogh zusammengetragen wurde und als das größte Ford und Lincoln Museum galt.

Diese einmalige beeindruckende Sammlung wurde von dem Auktionshaus Bonhams versteigert .

Dabei fanden 49 Motorräder und 223 Automobile, Busse und Lastkraftwagen einen neuen Besitzer. 

Unter den Motorrädern befanden sich einige Meilensteine der deutschen Ingenieurskunst  wie z.B. eine BMW R50. Aber auch andere Hersteller wie NSU und Jawa waren nicht zu knapp vertreten. Natürlich gab es auch noch ein paar Motorräder japanischen Fabrikats, welche aber eher in der Minderheit waren.

Zu den Automobilen welche versteigert wurden gibt es nur eins zu sagen, es gab nur sehr wenige Marken aber dafür wurde fast die komplette Produktpallete abgedeckt. 

Der Sammler konzentrierte sich bei seinem Hobby eher auf Fahrzeuge amerikanischen Fabrikat’s. Nun kann sich jeder schon denken um welche Marke es sich wohl hauptsächlich handeln wird. Richtig es geht um die Fahrzeuge der Firma Ford. 

Genauso traditionsreich wie die Marke Ford selbst ist so ist auch das Museum gewesen. 

Es gab von denn aller ersten Anfängen zu Beginn des 20.Jahrhunderts bis zur Blütezeit von Ford in den 1940 ziger Jahren alles zu finden. 

Dies lies das Herz eines Fordfans um einiges höher schlagen .

Es gabt so gut wie kein Model welches es nicht gab ,die Vielfalt reichte von Ford N, T und A  in einer Abschlepper Version bis zum Leichenwagen. 

Außerdem gab es noch einige große repräsentative Lincoln Fahrzeuge mit V8 und V12 Motoren aus den Zwanziger und Dreißiger Jahren welche aber im Vergleich zu den Ford’s eher einen geringen Anteil ausmachten. 

Rückblickend kann ich nur sagen wie beeindruckend es war zu sehen was ein Mensch alleine alles sammeln konnte. 

Dennoch schaue ich auf die Versteigerung mit einem lachendem und einem weinendem Auge, weil alle Fahrzeuge jetzt einen neuen Besitzer gefunden haben und so vielleicht die Chance größer ist das sie wieder auf die Straße kommen und somit das kostbare Kulturgut bewahrt wird. Andererseits wurde eines der größten Oldtimermuseen Europaweit endgültig aufgelöst. 

Somit wurde diese wunderbare und einzigartige Sammlung in alle Welt zerschlagen. 

Traurig mit anzusehen ist auch, dass dies jetzt schon das zweite große Oldtimermuseum ist welches im laufe eines Jahres geschlossen wurde.

Dennoch hoffe ich viele Fahrzeuge welche in Hillegom und auch in Rotterdam versteigert wurden demnächst wieder auf der Straße zu sehen. 

Stefan Mißbach